Montag, 11. Januar 2016

Meine Arbeit als Stampin`up! Demonstratorin - ein Blick hinter meine Kulissen

Hallo Ihr Lieben,

heute möchte ich mal einen Blick auf mein Dasein als Stampin`Up! Demonstratorin werfen. Anlass ist 1. mein bald anstehender 3. Demo-Geburtstag und 2. mein Stempelabend vom letzten Freitag. Also los:

Im Februar 2013 bin ich als Hobby-Demonstratorin bei Stampin`up! eingestiegen. Vorher war ich Kundin und hatte 2x eine recht große Bestellung aufgegeben um möglichst viel Bonus zu bekommen. Dadurch hatte ich schon meine Big Shot als 50% Artikel bekommen und einiges mehr.



Und dann wollte ich so gerne ein Teil der großen Stampin`Up! Gemeinschaft sein und habe mir meine Upline Anja aus Hambug ausgesucht. Das liegt gerade noch in meinem Einzugsgebiet und da meine Familie auch noch dort wohnt hielt ich das für einen Vorteil. Die Entscheidung war gut und richtig, denn auch meine Up-Upline Constanze wohnt in erreichbarer Nähe, wenn ich auch nicht bei jedem Teamtreffen dabei sein kann.

Nun habe ich im ersten Jahr zwar schon meinen Blog betrieben (das ist übrigens kein Muss - nur eine Möglichkeit) und auch mal im Freundeskreis gebastelt aber es war nicht mehr als ein Hobby. Das änderte sich Ende 2013 bzw. Anfang 2014 zur nächsten Sale-a-Bration als sich die ersten Downlines bei mir anmeldeten und ich ein Gewerbe angemeldet habe. Das führe ich immer noch ohne Gewinn und gebe es beim Finanzamt als "Liebhaberei" an. So kann ich zwar nichts von der Steuer absetzen aber ich bin auch auf der sicheren Seite sollte ich noch längere Zeit keinen Gewinn machen.



Ich hatte in den letzten 3 Jahren viele Ideen, habe manches umgesetzt und einiges wieder verworfen. Ich habe mein Blogdesign geändert, einmal sogar den Namen, bin mit meinen Bastelsachen aus unserer Wohnung in mein Studio unterm Dach gezogen und habe einige Erfahrung im Verkauf und in der Durchführung von kleineren Kundenveranstaltungen in meinen eigenen 4 Wänden gemacht.

Die meisten Kundinnen und meine Downlines sind sehr nett und alles läuft ohne Probleme.
Aber nun gibt es genau einen Punkt über den ich mich schon seit längerem wundere und gerade am Freitag wieder mal gestolpert bin.



Wo sind in meinem Umkreis die Frauen, die sich die Zeit nehmen möchten für einen geringen Kostenbeitrag ein paar Stunden zusammen mit anderen zu sein und zu basteln?


Ich hatte wie immer meinen Stempelabend mit viel Liebe vorbereitet und einige Stunden investiert und es hatte sich nur eine Frau dafür angemeldet. Bis zum Schluss habe ich Werbung gemacht aber niemand ist noch kurzfristig dazu gekommen. Natürlich habe ich trotzdem gebastelt und am Samstag folgende Email bekommen:

Hallo Stefanie, schön war es gestern - ich habe den Abend total genossen und möchte dir nochmal ganz herzlich danken. Ich fand es großartig, dass du dir die Zeit genommen hast, obwohl ich als einzige angemeldet war. Fühl dich dafür tüchtig gedrückt. Auch hier zu Hause sind die Karten begeistert bestaunt worden - und ich hab schon wieder Dinge für meine nächste Bestellung im Kopf ... allerdings warte ich erstmal ab, was es ab Mitte Februar dann als Gratisprodukt so gibt ;-) Dir wünsche ich ein ganz schönes, gemütliches Wochenende mit deinen Lieben und freue mich auf unser nächstes Treffen.

Ganz liebe Grüße ....





Über diese Worte habe ich mich ntürlich riesig gefreut und gleichzeitig haben sie mich nachdenklich gemacht.

Immer wieder sehe ich Kolleginnen die öffentlich Werbung für Rabatte machen. Oder ich werde von Interessentinnen per Email danach gefragt (in meinem Umkreis fragt keine - vielen Dank dafür). Ist das wirklich so wichtig? Jede von uns Stampin`Up! Begeisterten kann jederzeit sofort 20% beim Einkauf sparen. Es ist ganz leicht Demonstratorin zu werden und man braucht nicht viele Bedingungen erfüllen. Vor allem aber wird man ein Teil der Gemeinschaft und kann sich mit seiner Upline oder anderen Kolleginnen (zum Teil auch Teamübergreifend) zusammensetzen und eine schöne Zeit verbringen. Bei mir dürfen meine Downlines gerne auch meine Kundenveranstaltungen besuchen aber leider wohnen einige zu weit von mir entfernt.

Oder aber FRAU bleibt Kundin, sucht sich in ihrer Umgebung eine nette Demonstratorin und besucht ihre liebevoll gestalteten Stempelabende, Workshops oder sonstigen Veranstaltungen, bestellt ihre Sachen dort und bekommt neben dem guten und persönlichen Service sicher auch noch ein kleines Goodie. Das nennt sich Qualitiy Time und faires Miteinander und ist so viel wichtiger als noch ein Stempelset mehr und dafür Prozente haben zu wollen.



Ich bin froh, dass ich vor knapp drei Jahren den Mut zum Einstieg hatte, ohne vorher zu wissen wohin mich der Weg führt. Ich freue mich über meine Bastelsachen und die Werke die oft daraus entstehen. Ich halte gerne Workshops (der Renner sind meine Kinderworkshops) und natürlich verkaufe ich auch gerne.

Dafür bekomme ich eine Provision und manchmal auch extra Produkte. Ich kann an überregionalen Treffen von Stampin`Up! teilnehmen (ich plane gerade mit ein paar netten Kolleginnen das April-Event in Düsseldorf) und habe die Möglichkeit an Teamtreffen meiner Uplines teilzunehmen. Während der Sale-a-Bration bekomme ich auch meine GRATIS Produkte und einige Goodies mehr. Darüber freue auch ich mich!

Wenn Du in meiner Nähe wohnst und Lust hast ein Teil der Gemeinschaft zu werden - als Kundin oder Demo - dann melde Dich bei mir. Ich öffne meine Tür für alle, die Freude am basteln haben und nicht mehr alleine am Tisch sitzen wollen.

Die Karten in diesem Beitrag waren ebenfalls Musterkarten oder Ideen für den Stempelabend und sind alle mit dem Set "So viele Jahre" und zum Teil mit den Framelits-Formen "Große Zahlen" entstanden. So hatte ich Ideen für Anfänger und Fortgeschrittene, Big Shot Besitzer oder eben Nicht-Big Shot-Besitzer.

Kreative Grüße

sendet Euch






Kommentare:

  1. Liebe Stefanie,

    du bringst es auf den Punkt! Ich frage mich manchmal wie dreist die Leute sind. Ganz witzig finde ich immer die Leute, die von einer Demo zur anderen hüpfen um ja die besten Rabatte zu bekommen, dann aber Produkte überteuert auf dem Auktionsportal oder Facebook kaufen. Die Kunden wissen garnicht welche Arbeit und Mühe in der Vorbereitung eines Workshops steckt.

    Einigen Demos geht es nur um den Profit, was ich wirklich schade finde. Schön, dass du auch so eine Freude am Basteln und der Gemeinschaft hast. Das war auch für mich einer der Hauptpunkte Demo zu werden. Die Produkte günstiger zu bekommen ist schön, aber das Treffen und Austauschen mit anderen Demos, neue Freunde zu finden und seine eigene Freude am Basteln an andere weiter zu geben, macht das ganze erst wundervoll.

    Ich wünsche Dir auch weiterhin ganz viel Spaß und Freude am basteln. Ich bin ein großer Fan von Deinen Werken, die mich das ein oder andere mal inspiriert haben. Auch wenn ich eher ein stiller Mitlesen, besuche ich Deinen Blog fast täglich. Danke dafür =)

    Viele Liebe Grüße
    Meli

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Stefanie,
    Ich kann dich soooo gut verstehen. Ich bin auch nur Liebhaber-demo und freue mich über jede Bestellung. Aber ich bin eben kein Verkäufer. Letztes jahr habe ich nach der SAB keine Workshops mehr gegeben. Ich habe mich (schweren Herzens ) entschlossen einen kleinen unkostenbeitrag für Workshops (also keine verkaufsparty, sondern liebevoll vorbereitete Bastelauszeiten) zu nehmen.... tja....Das kam nicht bei allen "gut" an...Ich bin einfach oft zu gutmütig....Und dann das wurde oft ausgenutzt. Das ist schade und trübt die Freude am kreativen werkeln. Zum Glück hab ich ein paar ganz wenige (da brauch man keine Hand zum zählen ��), die sind einfach nur toll! Und mit denen teile ich gerne meine "freizeit". Und ich freue mich, das man durchs bloggen und Facebook auch ganz tolle Frauen wie dich "kennenlernt" ☺ ganz ganz liebe grüße und dicken knuddler
    Tanja

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Stefanie,
    in ein paar Zeilen lese ich mich wieder... es ist wirklich schwer, manche Leute zu begeistern. Geschenke nehmen allerdings alle gerne und betonen auch immer wieder, wie schön die Sachen sind. Aber hin und wieder gibt es auch die anderen, die wirklich Spaß an der Sachen haben und auch gerne ein paar Euro für einen Workshop bezahlen, weil man ja auch mit vielen gebastelten Sachen und reichlich Ideen nach Hause geht. Das spornt doch wieder an!
    Deine Karten sind übrigens allesamt ein Traum, wirklich wunderschön!
    Fühl Dich gedrückt und viel Erfolg weiterhin!
    LG Sarah

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Stefanie,
    du zeigst wieviel Herz Du in Deine Tätigkeit als Demonstratorin steckst, das ist großartig!
    Mehr braucht es nicht!
    Danke für Deine lieben Zeilen, es war schön sie zu lesen...
    Herzliche Grüße von Ruth

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Stefanie,
    danke für Deinen Kommentar bei mir, das freut mich sehr. Und danke auch für Deine offenen Worte, es ist nicht schön zu lesen, wie profitgierig manche Leute sind. Vergiss und verliere nie den Spaß und die Freude am Kreativ sein, das ist das Wichtigste. Alles andere kommt von allein.
    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  6. PS. Deine Karte sind einfach wunderschön! Das Stempelset gehört zu meinen Lieblingen aus dem neuen Katalog.
    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  7. hallo stefanie ...für workshops etwas zu nehmen das ist doch selbstverständlich (oder doch nicht ) dein material ,deine zeit ,und dann der ganze aufbau und und ich finde es nur fair wenn man etwas bezahlen muß ..nur sorry wenn der beitrag über 20 euro (schon gesehen ) geht,dann würd ich auch streiken nur damit ich 2-3 karten und eine verpackung (ok ok ich dürft auch anfassen und neues probieren )basteln darf ..sorry ...

    schade find ich es sehr sehr schade ..man macht sich die mühe und dann kommt keiner ich glaube ich hätte bei uns in der gegend auch keine chance..jemand zu begeistern und einzuladen ,,,stefanie lass dich nicht unterkriegen du machst das so liebevoll und mit viel herz ...ist halt hobby mit etwas taschengeldzugabe :-)))))))) auch diese karte hier ist wieder sehr sehr schön lg ulla

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Stefanie,
    ich lese hier schon länger, nicht regelmäßig, aber immer wieder und dies meistens still.
    Deinen Frust kann ich grundsätzlich verstehen. Aber ich z.B. finde die Stempelabende mit 2 Stunden viel zu kurz, insbesondere bei einer Anfahrt für mich von mindestens einer halben Autostunde. Und alle Workshoptermine, für die ich mich bislang interessiert hätte, waren/sind immer schon ausgebucht - aktuell schon wieder der nächste am 06.02.
    Zudem liegt Lutterbek ja nun auch nicht gerade zentral und die Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln lässt sehr zu wünschen übrig. Eigentlich kommt man also nur mit dem Auto zu dir.
    Und, 10 € am Stempelabend für nur 1 - 2 Karten finde ich zu teuer, die 20 € für einen Workshop hingegen absolut okay!
    Dies ist nun mal eine ganz ehrliche Meinung von einer aus deinem Umkreis, vielleicht hilft sie dir ja.
    Und nichts desto trotz, mach' weiter so mit deiner Kreativität!


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uta,
      ich danke Dir für deine ehrliche Meinung und hätte Dir gerne direkt geantwortet. Vielleicht liest Du ja meinen Kommentar - das wäre toll.
      Ich weiß natürlich auch, dass ich nicht gerade zentral wohne und noch dazu eine Menge Wasser um mich herum habe. :-) Aber auch in einer Großstadt ist man manchmal eine halbe Stunde unterwegs nur um mal eben wohin zu fahren.
      Meinen Preis berechne ich generell pro Stunde, das sind 5,- Euro. Dafür gibt es dann je nach Länge der Veranstaltung 2-4 fertige Projekte. Insofern ist der Stempelabend nicht teurer als ein Workshop, es werden nur andere Sachen gebastelt. Ich habe zudem das Glück nicht im Keller oder Wohnzimmer basteln zu müssen sondern kann meinen Gästen ein schönes Studio unterm Dach bieten und genügend kostenlose Parkplätze vor der Tür.
      Mit meinem Bericht wollte ich einfach mal mein Leben als Demo beschreiben und keinerlei Frust ablassen. Dann würde ich nicht das machen was ich mache. Ich bin aber sehr froh, mal zu hören wenn das jemand im Blick hat.
      Viele Grüße von
      Stefanie

      Löschen