Freitag, 1. Januar 2016

Mein bestes Jahr 2016 - einen Schritt zurück.


Zuallererst wünsche ich Euch ein frohes neues Jahr und hoffe, dass es für uns gemeinsam ein entspanntes, fröhliches und kreatives Jahr werden wird. Vielleicht helfen uns die Glücksschweinchen dabei.



Ich hatte vor dem Jahreswechsel bereits erwähnt, dass ich Euch gerne an meinen Gedanken und Plänen für das neue Jahr teilhaben lassen möchte. Es wird durchaus ein sehr persönlicher Einblick und es könnten ein paar Worte mehr werden. Vieles davon hat gar nichts mit Stampin`Up! im Besonderen zu tun aber da mein Geschäft einen großen Anteil an meinem Leben hat lässt sich vieles daran messen.

Ich habe mir vorgenommen in diesem Jahr - 2016 - einen Schritt zurück zu gehen.

Es soll vielleicht nicht mal so sein, dass ich weniger mache aber es soll bedeuten, dass ich nur noch das mache was mir wirklich Freude bringt. Jetzt lässt sich die Frage stellen ob es nicht immer Freude bringt zu basteln, zu bloggen und Workshops zu halten. Das tut es - meistens. Die Frage, die ich mir nur lernen muss zu stellen ist, für wen ich etwas mache und warum.

Ich bastele um zu fotografieren - um zu bloggen - um Leserinnen zu motivieren meine Kundinnen oder Kolleginnen zu werden. Und das setzt mich ständig unter Druck. Ich vergleiche mich zu häufig mit anderen und schneide in meinen Augen schlechter ab. Da ist ein Angewohnheit, die ich seit meiner Kindheit habe. Und sie ist extrem anstrengend, da ich sie in allen Lebensbereichen habe.

Es ist vor allem mein Perfektionismus der mich erschöpft und im letzten Frühling in die Knie gezwungen hat. Die Auszeit im Sommer war richtig und wichtig und doch habe ich zu viel von meinen alten Mustern behalten. Ich will immer noch alles schaffen - ich habe es doch immer geschafft. Aber mein Körper schreit HALT. Zwei Hörstürze und immer wieder mein Rücken. Gerade erst gestern wieder, mitten in den Vorbereitungen für Silvester streikt er und es geht nichts mehr. 

Heute kann ich gemütlich auf dem Sofa sitzen und mit dem Laptop auf den Knien diesen Beitrag schreiben - denn es ist mir wichtig meine Gedanken aufzuschreiben. Und ich teile sie auch gerne mit. Das mache ich einfach so - weil es mir Freude bringt.

Aber ich finde es auch wichtig in unserer oft "ach so perfekten Bastel - Welt" mal das Leben dahinter zu betrachten. Viele von uns Frauen zeigen was alles machbar ist, aber zu welchen Lasten geht das oft? Kinder, Familie, Hobbies, Bewegung an der frischen Luft, Zeit und Muße ohne Konsum und Ablenkung...! Versteht mich nicht falsch - ich liebe meine Zeit am Basteltisch aber sie soll ungezwungen sein. Ich mache dies nicht Hauptberuflich denn dann müsste ich den Job aus wirtschaftlicher Sicht sofort schmeißen. Er ist meine dritte Säule, neben meiner Tätigkeit als Mutter und Hausfrau. Und dann muss auch noch genügend Zeit für mich sein. Rumgammeln ohne schlechtes Gewissen, Spaziergänge wenn die Sonne scheint, einfach mal ein Buch lesen - vielleicht sogar vormittags wenn alle anderen außer Haus sind.

Ich kann keinen Hauptjob für meine Stampin`Up! Tätigkeit kündigen und meine Kinder sind noch klein. Sie brauchen mich und ich brauche Zeit für sie.
Ich brauche Zeit zum Einkaufen, putzen, kochen, Taxiservice am Nachmittag und Wochenende und für vieles mehr. Im Grunde wird es sogar gut bezahlt. Denn ich halte meinem Mann den Rücken frei und sorge dafür, dass der Laden läuft. Mein Mann verdient gut und ich habe ein gesetzliches Anrecht auf 50% des Einkommens und ich darf frei über unser Geld verfügen. Was will ich mehr?

Erst dann kommt Stampin`Up!  - aber mit Herzblut. Mir bleibt nicht genügend Zeit für ständig neue und innovative Ideen und ich werde auch in Zukunft keine Videos oder perfekten Anleitungen machen. Dafür verspreche ich ab sofort nur noch mit dem Herzen bei der Sache zu sein. Das bin ich mir schuldig. Es werden vielleicht weniger Werke werden aber so oft es geht welche die mit positiven Gefühlen entstanden sind. Ohne Druck, ohne Hetze und ohne Stress.

Wichtig beim Basteln ist mir die Entspannung und das gute Gefühl. Auch mal mit Kolleginnen oder Kundinnen zusammen sitzen und ein paar Stunden lang nur stempeln und stanzen. Das macht für mich die Stampin`Up! Welt aus. Mit Freude und Liebe bei der Sache sein und den Perfektionismus draußen in der weiten Welt lassen - das ist mein Wunsch für 2016.

Ich bin gerne für Euch da, aber ich habe auch mal Feierabend. Wer mir und meiner Arbeit Respekt und Wertschätzung entgegenbringt dem versuche ich jederzeit zu helfen. Ich wünsche mir ein Miteinander, nur so kann es gut werden.

Ich werde auch keine Schmuckpartys mehr machen - das war ein kurzer Ausflug in eine andere Welt. Sehr Aufschlussreich aber nicht meins. 

Ich lerne mir treu zu bleiben und meinen Weg in dieser Welt zu gehen. Ich freue mich über jede/n der mitgeht, bin aber auch nicht traurig wenn es jemand nicht tut. Ich möchte mehr Leichtigkeit und Fröhlichkeit im Leben und ich darf auch mal unperfekt sein.

Ich danke Euch für`s Lesen und wer mag kann mir gerne seine Gedanken mitteilen. Ob öffentlich oder per Email ist mir egal.

Herzliche Grüße, Stefanie

Die Inspiration zu all diesem hier habe ich durch den Blog "Mein bestes Jahr" und das dazugehörige Life&Work-Book bekommen. Ich werde mich auch in den kommenden Monaten damit beschäftigen und wer weiß - vielleicht schreibe ich mal wieder darüber und berichte Euch von meinen Fortschritten.


Kommentare:

  1. Liebe Stefanie!
    Dein Bericht ist schon der Hammer und berührt einen sehr. Aber du hast das Problem erkannt und die Lösung schon selbst in deinem Bericht aufgeschrieben! Ich gebe dir in allen Punkten recht. Niemand erwartet oder verlangt von dir diese Perfektion und sobald die Gesundheit, die Familie und/oder der Beruf darunter leiden, sollte man Abstriche machen. Mach', was dir Spaß macht und was deine Zeit erlaubt, in den Alltag einzubauen. Basteln ist ein herrlicher Ausgleich und Stressabbau. Laß' dich nicht unter Druck setzen! Ich wünsche dir für 2016 alles Gute und die Kraft, häufiger einmal NEIN zu sagen!
    Ich hoffe, dass ich dich mit diesen Worten bestärken kann!
    Liebe Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Stefanie,
    aus diesem Beitrag kann ich soviel mitnehmen. DANKE! Auch für mich wird es Zeit einige Dinge zu überdenken, Prioritäten zu setzen ... Ich kann dir Vieles nachfühlen. Ich bin seit Wochen krank daheim. Der nächste Schritt ist die Reha an der Ostsee in einigen Tagen. Ich wünsche Dir den Mut und die Kraft und die Leichtigkeit .... und ganz viel Lachen.
    Herzliche Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. Huhu Stefanie,
    du triffst den Nagel auf den Kopf, man kann nicht alles schaffen!
    Ich habe leider auch schon einen heftigen Schicksalsschlag hinter mir und seit dem letzten Jahr weiß ich, " ein scheiß muss ich"! Man kan nicht allem und jedem gerecht werden und ich finde es toll, das du es so auf den Punkt bringst, das Leben ist zu kostbar um sich ständig zu messen und unter Druck zu setzen.
    Blog und bastel wenn du Lust hast. Ich bleibe dir treu ;) egal wie oft oder halt auch weniger oft ich etwas von dir lese.....
    Ganz lieben Gruß und alles gute im neuen Jahr, für dich und deine Liebsten,
    Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Steffi,
    damit sprichst du sicher ganz vielen aus der Seele....mir übrigens auch. Auch ich habe diese Entscheidung für mich getroffen - doch schon vor ein paar Wochen, und bin damit wunderbar durch den Dezember gekommen. Das ganze Thema wird immer komplexer und wir versuchen ständig allem gerecht zu werden. Doch das können wir gar nicht ! Ich wünsche dir von Herzen viel Erfolg und freue mich auf ein ganz ungezwungenes Wiedersehen bei dem wir einfach nur Spaß haben werden und vielleicht auch das ein oder andere tiefgründige Gespräche.
    Alles Liebe für dich im neuen Jahr und bleib dir ganz unbedingt selbst treu - genauso mag ich dich !
    Deine Petra

    AntwortenLöschen
  5. Moin Stefanie,
    ich kann das alles so gut nachfühlen, denn ich lande auch manchmal in den alten Gedankenmustern. Doch das SU-Demo-Sein ist mein Hobby (und ich lese heraus, auch Dein Hobby!), und soll ein schönes Hobby bleiben. Dazu gehört eben auch das Grenzensetzen, wenn es zu viel wird. Und auch dazu gehört definitiv das Bloggen, von dem ich mir ab und an auch eine Auszeit gönne.
    Ich habe nicht die Erfahrung gemacht, dass das irgendwer nicht versteht!!! Also wünsche ich Dir, dass Du genau Deinen Stil findest im Ausüben dieser Hobbies und damit sehr viel zufriedener, glücklicher und gesünder sein kannst!
    Liebe Grüße,
    Heike

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Stefanie,
    bin gerade auf deinen Blogg gelandet und habe deine Worte gelesen.
    WOW kann ich nur sagen! Du sprichst mir aus der Seele. Ich bin gleich auf die Seite von "Mein bestes Leben" gegangen. Hat mich auch gleich total angesprochen. Leider ist das Buch schon ausverkauft.Nur noch als Ebook zu bekommen.
    Ich bin sehr gespannt, was Du darüber schreiben wirst!! Und freu mich schon darauf!
    Ich werde deinen blogg speichern und ab nun mitlesen - wenn Du die Zeit und Muse hast!!
    LG
    Anja Groß

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Stefanie,
    erstmal eine gesundes frohes Neues Jahr!

    Tolle persönliche Worte die du hier veröffentlichst ;)
    Ich habe auch schon ein paar Sachen in meinem Leben ausprobiert, wo ich meinte , ich könnte sie * Nebenbei * schaffen. Bin dann aber auch an meine Grenzen gekommen. Es soll einem schließlich Freude bereiten indem was man macht.
    Zeit ist so wertvoll!!!
    Es ist doch auch toll, dass dein Mann dir den Rücken freihält, wenn du Zeit und Ruhe für dich selber brauchst! Klasse!!!

    Ich wünsche dir einen tollen Start in`s Neue Jahr 2016...

    Viele liebe Grüße

    Margit

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Steffi,
    vielen Dank für deine offenen Worte. Ich denke es geht ganz vielen so wie dir. Man will alles schaffen und dabei möglichst perfekt sein und irgendwann kommt man an den Punkt, wo dann wirklich alles zuviel ist. Wenn du deine Vorsätze so umsetzt, wie du beschreibst, finde ich das für dich nur richtig und dann wirst du sicherlich auch nicht an den besagten Punkt kommen. Ich wünsche dir von Herzen, dass du ein tolles Jahr hast, mit viel Freude und Gelassenheit und bin wirklich gespannt auf die nächsten Berichte.
    Ganz lieben Gruß
    Britta

    AntwortenLöschen
  9. Hi, ich finde es ist wie im Leben, Jeder sucht sich das aus was mit der Familie vereinbar ist. In einem Vollzeitjob arbeitet man 8 Std. am Tag oder man macht Teilzeit. Und auch da gilt, immer mit der Familie und den "Verpflichtungen" vereinbar. Schätze das ist in vielen Familien so, und wenn es spaß macht, um so besser. Da wünsche ich Dir, daß Du die Goldene Mitte findest Alles Gute Waltraud

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Stefanie,

    zunächst wünsche ich dir und deiner Familie noch ein gutes und gesundes neues Jahr!

    Es tut gut deine Zeilen zu lesesn - weil mich auf vielen SU-Demo-Blogs doch immer wieder das Gefühl übermannte nicht "gut genug" zu sein. Vielen kommen mir wie super-tolle und perfekte Mamas mit super Jobs und tollem "Hobby" SU, immer perfekt gestylt und augferäumter Wohnung/Haus, heile Welt und und und.

    Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute und freu mich, wenn ich was kreatives von dir lese - und find es auch voll ok, wenn das nicht täglich oder so ist.

    LG, Angela

    AntwortenLöschen
  11. hallo stefanie lange überlegt was schreibt man da ...du hast recht es gibt ein leben mit deiner familie ... denke es soll ein hobby sein und bissi taschengeld verdienen ist ja nichtt schlecht aber wenns denn an die substans geht sollte man reissleine ziehen.du machst es schon richtig so ...wenn du nur ab und zu blockst und schönes zeigst (heißt ja nicht das du ganz untätig bist )reicht doch auch ...denk an dich und deine familie dann passt das schon hobbys sollen spaß machen ...lg ulla

    AntwortenLöschen